Adrian Melis

Künstlergespräch  

25. November 2021, 19 Uhr

eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Index Freiraum Stipendium

Home

_AP10653.jpg
Adrian Melis, Terra Asciutta, 2020

Adrian Melis Sosa (1985. geb. Havanna, Kuba) ist ein multidisziplinärer Künstler, der in Kuba und Europa lebt. In seinem Vortrag wird er einen Überblick über seine Praxis geben und aktuelle Projekte diskutieren, einschließlich der Arbeit, die er während seines Aufenthalts in Zürich im Oktober 2021 entwickelt hat (Index Freiraum Stipendium).  

Nachdem Melis zwei völlig unterschiedlichen sozioökonomischen Systemen, Europa und Kuba, ausgesetzt war, beobachtet sie, wie diese beiden unterschiedlichen Gesellschaften mit all ihren inhärenten Widersprüchen entstehen und funktionieren. Insbesondere befasst er sich mit den unterschiedlichen Konzepten von „Arbeit“ in beiden Marktsystemen und wie Ideologien in diese eingreifen, was sich im Ergebnis nicht nur auf die Wirtschaft, sondern auch auf das soziale Gefüge und Verhaltensweisen auswirkt.

Melis wuchs während des Zusammenbruchs des sozialistischen Wirtschaftsmodells in Kuba auf. Infolgedessen begann er durch seine Praxis, absurde Produktionsstrukturen zu schaffen, indem er Kunst als Werkzeug nutzte, um die Illusion von Produktivität in einem völlig unproduktiven System zu erzeugen. Mit dieser Schlussfolgerung erkennt er, dass in einem nichtproduktiven System das Konzept des Produktivseins enger mit der Kunst verbunden ist als mit der Realität selbst. In dieser paradoxen Art, Labour zu verstehen, verortet er den Kern seiner Praxis.

Gleichzeitig wird sein Interesse an der Beziehung zwischen Arbeit und Kunst durch Disziplinen und Anregungen aktiviert, aus denen er sammelt: anthropologische Studien, Politik, Journalismus, Verhaltenspsychologie, Statistik und Wirtschaft, um seiner Interpretation einer Vielzahl von Konzepten Gestalt zu verleihen, darunter Erwerbsarbeitslosigkeit, absurde bürokratische und korrupte Systeme, politisches Schweigen, die Materialisierung von Abwesenheit, immaterielle Arbeit, kreative Zerstörung und obsessive Wiederholung.

Über den Künstler:  Zwischen 2005 und 2010 studierte Melis Druckgrafik an der Universität der Künste in Havanna. Während dieser Zeit wurde seine künstlerische Praxis durch das Intensivprogramm „Catedra of Behavioral Art“ unter der Leitung der international anerkannten Künstlerin Tania Bruguera geprägt. Er ist ehemaliger Stipendiat der Rijksakademie van Beeldende Kunsten in Amsterdam (2014/2015). Derzeit unterrichtet er am Berlin Art Institute, Berlin, Deutschland. Er hat in mehreren Museen und Institutionen ausgestellt, unter anderem in der Kunsthalle Basel (Basel, Schweiz); Museum für Moderne Kunst Warschau (Warschau, Polen); Wiels Brüssel (Belgien); Centre Pompidou (Paris, Frankreich); Pinchuk Art Center (Kiew, Ukraine); Kunstmuseum Pori (Pori, Finnland); De Appel Center (Amsterdam, Niederlande); Queens Museum (NY, USA), Rotterdam Film Festival (Rotterdam, Niederlande) und der 10. Shanghai Biennale (Shanghai, China). Seit 2010 wird er von ADN Galería (Barcelona, Spanien) vertreten.

https://adrianmelis.com