Arts and Conflict

Videokunst-Schaufenstervorführung

29. Oktober - 4. November 2020

Im Rahmen der Konferenz "Arts and Conflict: Contesting the Unavailability of Cultural Heritage" (30.-31.10.2020)

Zuhause

poster.jpg

Die traditionelle Beziehung zwischen Kunst und Erinnerung ist historisch mit der Praxis der Errichtung von Denkmälern verbunden, um bestimmte Erzählungen und Bedeutungen in Bezug auf irgendwie widersprüchliche oder komplexe vergangene Ereignisse wie Schlachten und Kriege zu widerspiegeln. Die Funktion des Erinnerns wurde somit in diese – meist vertikalen und figurativen – Denkmäler delegiert, so dass die Erinnerung fest, unverändert blieb. Durch die Schaffung dieser öffentlichen Räume für die offizielle Erinnerung propagierten Denkmäler die Illusion einer gemeinsamen Erzählung, in der die von den Staaten sanktionierten historischen Berichte als natürlich wahr dargestellt wurden. 

Diese Monumente und Denkmäler wiederum verweisen auf die Lücken in den offiziellen gedenkgeschichtlichen und historischen Berichten. Es hat sich gezeigt, dass Denkmäler – wie jede andere kulturelle Produktion – kontingente symbolische Konstrukte sind, die tief in den politischen, historischen und ästhetischen Bereichen verwurzelt sind. Denkmäler sind daher insbesondere seit dem Ende des 20. Jahrhunderts immer mehr zu Orten geworden, an denen sich symbolische und kulturelle Konflikte auseinandersetzen. Wir werden dieses Jahr immer wieder Zeugen dieser Entfaltung von Konflikten um Denkmäler, wenn Statuen von Kolonisatoren und Sklavenhändlern auf der ganzen Welt niedergerissen werden. Wie immer wieder in der Geschichte stehen Bilder auch heute wieder im Zentrum unserer aktuellen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Auseinandersetzungen.

Dieses Videokunst-Schaufensterprogramm zielt darauf ab, einige der Möglichkeiten aufzuzeigen, wie zeitgenössische Künstler an den Themen Konflikt, Erinnerung und Kultur- oder Naturerbe gearbeitet haben und die offiziellen Erzählungen in Frage gestellt haben. Der Begriff des Gegenmonuments wird uns durch ihre künstlerischen Strategien leiten, denn Gegenmonumente versuchen, die Illusion einer dauerhaften und unveränderlichen Erinnerung und einer festen und unveränderlichen Geschichte zu leugnen. Diese Kunstwerke fungieren als Mittel zur Aktivierung multipler und unterschiedlicher Erinnerungen – und nicht als Ersatz für die einzelne offizielle Erzählung –, indem sie verwobene transversale Verbindungen zu den erinnerten Ereignissen vorschlagen. Diese Kunstwerke arbeiten, indem sie Fragmente in den Vordergrund rücken, indem sie Erinnerungen als situiert, unvollständig und zutiefst subjektiv anerkennen. Gegendenkmäler zelebrieren ihre zeitliche und geografische Veränderung und versuchen, die Erinnerung anzuregen, indem sie ausdrücklich auf ihre unvermeidliche Entwicklung im Laufe der Geschichte hinweisen. Sie zielen darauf ab, die Sichtbarmachung verdrängter Geschichten, der Opfergeschichten, zu fördern. Auf diese Weise wird die Vergangenheit in der Gegenwart immer wieder neu formuliert, wodurch in einem kontinuierlichen Konstruktionsprozess unterschiedliche Möglichkeiten der Erinnerung entstehen, um die unaufgelösten Reste der Vergangenheit neu zu denken. Die in diesem Videokunst-Schaufensterprogramm präsentierten Künstler stellen auch die Geschichte und ihre politischen Konflikte – ungelöst, nur zum Schweigen gebracht – wieder ins Zentrum und bringen die Vergangenheit in einer Art nicht-linearer Auffassung von Zeit als offen, vielfältig und in die Gegenwart mit der Möglichkeit, ergänzt, neu definiert und damit mit dem Politischen verknüpft zu werden. Kunst ist zu kritischen Schauplätzen alternativer sozialer Imaginationen geworden.  

Mit Werken von: Felipe Castelblanco, Carolina Caycedo, Coco Fusco und Guillermo Gómez-Peña, Adela Jušić, Yoshua Okón, María Ordóñez, Daniela Ortiz und Sarah Vanagt.

Screening-Zeitplan:
Freitag, 30.10., 11:30 - 13:20 & 14:30 - 16:20 Uhr
Samstag, 31.10., 17:30 - 19:20 Uhr
Sonntag geschlossen
Montag, 2. November, 16:00 - 17:50 Uhr
Dienstag geschlossen (wegen Regen)

Mittwoch geschlossen (wegen Regen)

Letzte Vorführung wird noch bekannt gegeben!

Videoprogramm (Dauer: 1 h 48 min)

"Das Paar im Käfig: Guatinaui Odyssee", Coco Fusco und Paula Heredia, 1993, 31:20 min.

In einer Reihe von Performances aus dem Jahr 1992 war Coco Fusco und Mitschöpfer der Performance  Guillermo Gómez-Peña  kleideten sich in primitive Kostüme und traten vor der Öffentlichkeit als „unentdeckte Indianer“ auf, die in einem goldenen Käfig eingesperrt waren – eine Übung in falscher Anthropologie, die auf rassistischen Bildern von Eingeborenen basiert. Diese einfachen Darbietungen, die achtmal in vier verschiedenen Ländern aufgeführt wurden, riefen unterschiedliche Reaktionen hervor, von denen die erstaunlichste die große Zahl von Menschen war, die die Vorstellung von „Eingeborenen“ in einem Käfig nicht verwerflich fanden. Dieses provokative Video, das von Coco Fusco und Paula Heredia inszeniert und produziert wurde, suggeriert, dass das „Primitive“ nichts weiter als eine Konstruktion des Westens ist, und verwendet Comics, um historische Wahrheiten und Tragödien anzusprechen.

 

"Replica", Daniela Ortiz, 2014, 04:29 Min.

Reproduktion der Position der indigenen Person, die vor dem Spanier Bernardo Boyl am Sockel des Christoph-Kolumbus-Denkmals in Barcelona, Daniela Ortiz, erscheint  kniet vor den Spaniern, die an der Feier des spanischen Nationalfeiertags am 12. Oktober 2014 teilnehmen.

„Kleine Figuren“, Sarah Vanagt, 2003, 15:45 Min.

Kann die Fantasiewelt eines Kindes einen Geheimgang in die Vergangenheit bieten? Diese Frage ist der Ausgangspunkt von Sarah Vanagts  Video. Drei Kinder mit Migrationshintergrund  – ein philippinischer Junge, ein ruandisches Flüchtlingsmädchen und ein marokkanischer Junge – führen ein imaginäres Gespräch zwischen drei historischen Statuen auf dem Mont des Arts in Brüssel: einem König, einer Königin und einem mittelalterlichen Ritter. Dies führt zu einer Mischung aus persönlichen Erfahrungen, Wendungen und Verbindungen der Geschichte sowie Fetzen zuvor belauschter Informationen über die koloniale Vergangenheit des Landes.

"Oktopus", Yoshua Okón, 2011, 18:28 Min.

Eingefügt in die US-Tradition der Nachstellung des Bürgerkriegs,  Tintenfisch  spielt den guatemaltekischen Bürgerkrieg nach. Abgesehen davon, dass Nachstellungen des Bürgerkriegs traditionell auf den tatsächlichen Feldern stattfinden, auf denen historische Schlachten stattfanden, und von Menschen aufgeführt werden, die nicht wirklich im Krieg gekämpft haben. Stattdessen reagiert der Ort zu diesem Anlass auf einen symbolischen Charakter: Das Schlachtfeld wird auf US-Boden auf einem Home Depot-Parkplatz in Los Angeles verlegt. Und es wird von den tatsächlichen Kämpfern aufgeführt, die in den 1990er Jahren in dem Krieg gekämpft haben, der gerade nachgestellt wird: ein Dutzend Mitglieder der Maya-Gemeinde von Los Angeles, alle kürzlich Einwanderer ohne Papiere, die sich versammeln, um dort als Tagelöhner nach Arbeit zu suchen Parkplatz wo das Shooting stattfindet.

Der Titel bezieht sich auf den in Guatemala verwendeten Spitznamen für The United Fruit Company,  UFCO  (heute  Chiquita Banana), eine US-Firma mit Sitz in Guatemala und direkt mit dem von der CIA angeführten Putsch und dem darauffolgenden Bürgerkrieg verbunden. Zu dieser Zeit war UFCO der bei weitem größte Landbesitzer Guatemalas mit steuerbefreiten Exportprivilegien seit 1901 und der Kontrolle von 10 % der guatemaltekischen Wirtschaft durch ein Monopol auf seine Häfen und exklusive Rechte an den Eisenbahn- und Telegrafensystemen der Nation.

"Der Scharfschütze", Adela Jušić, 2007, 04:09  Mindest.

Die Scharfschützenkampagne des Angreifers gegen die Bevölkerung des belagerten Sarajevo während des letzten Krieges war eine unmenschliche Verletzung der Regeln oder Gebräuche des Krieges, die sich hauptsächlich gegen die Zivilbevölkerung richtete.  Adela Jušićs Vater war von Beginn des Krieges bis zum 3. Dezember 1992 Mitglied der bosnischen Armee, als er als Scharfschütze von einer Scharfschützenkugel getötet wurde, die ihn ins Auge traf.  Kurz vor seinem Tod sie  fand sein Notizbuch, in dem er mehrere Monate lang ununterbrochen auflistete, wie viele Soldaten er bei seinen Kampfeinsätzen getötet hatte.

"Zombies en la orilla", María Ordóñez, 2020, 15:05 Min.

Beltran ist ein kleines Dorf am Ufer des Flusses Cauca, inmitten der westlichen Berge Kolumbiens. Auf ihrem Weg dorthin, auf der Suche nach den Spuren bewaffneter Konflikte und des Verschwindens von Menschen, fand María Ordóñez keine neuen Erinnerungen an ihre Familie, alte Fotos, ein unbekanntes Buch und eine Gruppe von Kindern, die sie auf eine Reise mitnahmen in der der Fluss, Mischwesen und ein Phantomzug die Hauptfiguren neuer (Geschichts-)Geschichten sind.

"Flussaufwärts: Eine vertikale Expedition über den Fluss Putumayo", Felipe Castelblanco, 2019, 14:01

Flussaufwärts  ist ein experimenteller Film und eine Installation, die nach einer Reihe von Reisen stromaufwärts des Putumayo-Flusses in Kolumbien (2018-2020) entwickelt wurden, die von den Dschungeln im unteren Amazonas bis zu den hohen Anden führten. Dieser Film nimmt den Zuschauer mit auf eine vertikale Reise, die darauf abzielt, das Unwahrscheinliche aufzudecken  Beziehungen zwischen den  unter  und  Oberer, höher  Welten und über indigene angestammte Gebiete hinweg.  Die Reise flussaufwärts wird durch eine filmische Kartographie wiedergegeben, die eine komplexe ökosoziale Landschaft enthüllt, die sich über Schichten der Besetzung erstreckt: von Ölbohrstellen und Flächenbegasung über indigenem Land bis hin zur Satellitenüberwachung über dem Regenwald. Der Film folgt einem Fluss, der mehr als alles andere von der Wolkenbildung und dem fragilen Gleichgewicht einer sehr vielfältigen Region abhängt.

Entlang des Flusses Putumayo,  Indigenes Denken, Bäume, Böden, Wolken, Feuchtigkeit, Licht und Schatten bilden ein verstricktes Territorium, das Handlungsfähigkeit und Wirkung hat  eine ganz eigene Form des biopolitischen Widerstands.

"Das ist kein Wasser", Carolina Caycedo, 2015, 05:20 Min.

„This Is Not Water“ ist das erste einer Reihe von Kurzvideos, die Carolina Caycedo „Water Portraits“ nennt. Diese Wasserporträts betrachten Flüsse und Wasser als  soziale Akteure in zeitgenössischen Umweltkonflikten, und   laden uns ein, die Landschaft und unser kontemplatives Verhältnis zu ihr zu dekolonisieren.