A Forest of Many Worlds

Paula Baeza Pailamilla (CHI), Aldir Polymeris (CH/CHI), Dominik Zietlow (CH), Paloma Ayala (MEX), Sarina Scheidegger (CH), Willimann/Arai (CH/JP)

Mit der Teilnahme von Viviana González (COL) und Stephanie Williams (CR)

Kuratiert von School of the Forest (Jose Cáceres, Paula Baeza Pailamilla und Domenico Ermanno Roberti)

9. – 30. Oktober 2021 // Eröffnung am 9.10., 18 Uhr

Home

Poster corregido.jpg

Wie bewohnen wir den Wald? Wir sind im Wald spazieren gegangen. Unter der Sonne, einem Sturm und Regen gingen wir. Auf Erde, Schlamm und Pfaden gingen wir. An Flüssen, Bächen und Pfützen liefen wir entlang. Mit Pflanzen, Tieren und Insekten gingen wir (bewusst oder unbewusst) umher. Wir wanderten monatelang im Sihlwald, einem Wald zwischen Sihl und Albis, der jahrhundertelang als Stadtwald, der Zürcher Stadtwald, bezeichnet wurde. Die Geschichten des Sihlwaldes sind ein komplexes Geflecht menschlicher und nichtmenschlicher Zyklen, Materialitäten und Wirkkräfte. Als wir durch den Wald gingen, berührten, spielten und erzählten wir mit der Vielzahl von Wesen; Wir inszenierten multiple Beziehungen, Perspektiven und Zeitlichkeiten. Wir gingen (mit) dem Wald ins Sein, in Frage:

 

Welche Wälder tragen unsere Sprachen? Woher kommt die Stadt? Welche Geschichten erzählt uns der Tod? Welches Wissen steckt im Wald? Gibt es eine Wildnis? Wie sind Waldwesen miteinander verbunden? Wie belebt der Wald den Fluss? Was löst die Materialität des Wassers in mir aus? Welche Freuden finden wir im Wald? Wie können wir unsere Sensibilität erden? Was wird aus unserem Körper im Wald?

 

A Forest of Many World ist ein Versuch, solche Fragen zu beantworten – nicht vollständig, meist bruchstückhaft. Gleichzeitig würde sich die Ausstellung in den folgenden vier Wochen verändern und transformieren, um die Fluidität unserer Beziehung zum Wald zu erkennen. Wir schlagen nicht vor, diese Fragen zu lösen, sondern potenzielle und spekulative Sensibilitäten, Lesarten und Verbindungen in mehr als menschlichen Welten zu fördern.

 

A Forest of Many Worlds wurde ermöglicht mit der grosszügigen Unterstützung von School of Commons, Kanton Zürich und Pro Helvetia.